Der Einfluss des Euribors beim Immobilienkredit

Lösungen in Problemsituationen bei einer Immobilienfinanzierung mit variablen Zinsen

Die Immobilienfinanzierung ist für jeden Bauherren oder Käufer die wichtigste vorab zu klärende Frage.
Hierbei kann unterscheiden werden zwischen Darlehen mit Festzins mit einer festen Laufzeit bei gleichbleibender Tilgungsrate und solchen mit variablen Zinssätzen, die in regelmäßigen Abständen an das aktuelle Zinsniveau angepasst werden.

Ein Kurzüberblick über die Immobilienfinanzierung durch variable Darlehen

Der Euribor ist der Zinssatz bei variablen Dalehen. Es handelt sich dabei um den jeweils aktuellen Zinssatz, wie er am Geldmarkt gilt.
Der Nachteil von variablen Darlehen mit Euriborzinssatz bei einer in der Regel langfristigen Immobilienfinanzierung, liegt in der nicht überschaubaren Zinsentwicklung aufgrund der von den Banken in unterschiedlichen Abständen vorgenommenen Zinsanpassungen. Vorteilhaft sind variable Darlehen daher zumindest in Zeiten, in denen dieser geltende Zinssatz unterhalb der Zinssätze für festverzinsten Darlehen liegt. Allerdings kann sich dieser Vorteil auch ins Gegenteil verkehren bei entsprechend gegenläufiger Zinsentwicklung, nach denen sich die Darlehenszinssätze richten.

Der Gewinn, den der Darlehensnehmer durch variable Darlehen zur Immobilienfinanzierung erhält, sind die Möglichkeiten einer in der Regel gegebenen vorzeitigen Sondertilgungschance. Bei Annuitätendarlehen mit festen Laufzeiten und fester Rate ist das in den meisten Fällen nicht oder nur gegen Entrichtung von Vorfälligkeitsentschädigungen möglich. Damit lohnen sich solche vorzeitigen Sonderleistungen häufig nicht. Daher eignen sich Darlehen mit variablen Zinsen eher für Darlehensnehmer mit variablen Einnahmen. Beispielhaft zu nennen sind Selbständige, Freiberufler, Angestellter mit variablen Gehalt und andere.

Lösungen in Problemsituationen bei einer Immobilienfinanzierung mit variablen Zinsen

Das Risiko der Zinsanpassungen kann dadurch gemindert werden, dass mit der jeweiligen Bank eine Finanzierungskombination bestehend aus Annuitätendarlehen und einem am Geldmarkt orientierten variablen Darlehen, ausgehandelt wird. Damit gibt es die Möglichkeit der Risikominimierung auch hier.

Darüber hinaus kann auf die Möglichkeiten der Umschuldung zurückgegriffen werden, indem mit Umschuldungskrediten auf die Möglichkeit der vorzeitigen Sondertilgung zurückgegriffen wird.
Sinnvoll ist das in Zeiten nicht absehbar enden wollender Zinserhöhungen, beispielsweise im Zusammenhang mit den entsprechenden wirtschaftlichen Entwicklungen. Abhängig sind solche Umschuldungsprozesse allerdings immer von der Kreditwürdigkeit des Darlehensnehmers. Da die zu finanzierende Immobilie in vielen Fällen bereits als Sicherheit genutzt wird, kommt diese zunächst einmal nicht in Betracht.

Beispielsweise bei der Absicherung mit einer Hypothek oder Grundschuld, ist zunächst das erste Darlehen im Grundbuch mit einem günstigeren Rang eingetragen. Es sind zumindest Torpedierungsversuche entsprechender Umschuldungsprozesse zu vermuten, da die das Erstdarlehen gewährende Bank nicht ohne Weiteres auf lukrative Geschäfte verzichten wird.
Abhängig von den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Banken, die beim Abschluss eines variablen Darlehens gelten, sind Kündigungsmöglichkeiten mit angemessenen Fristen zu prüfen.