Das Grundschulddarlehen

Nachrangfinanzierungen für Immobilieneigentümer. Auch bei negativer Schufa oder gekündigten Krediten.

Ein Grundschulddarlehen, oder auch Nachrangdarlehen, bietet sich für Personen an die sich Immobilien zulegen möchten und diese durch einen Kredit finanzieren müssen. Aber auch für Personen mit einer bereits im Eigentum befindlichen Immobilie kann ein Grundschulddarlehen nützlich sein, um damit seinen benötigten Kapitalbedarf zu decken.
Ein großer Vorteil dieses Finanzproduktes ist das die zu zahlenden Zinsen geringer ausfallen, als bei anderen normalen Krediten eines Geldinstituts. Neben Banken und Sparkassen bieten auch Lebensversicherungsgesellschaften eine Finanzierung durch eigene Immobilien an.

Wie bereits der Name erahnen lässt, handelt es sich bei einem Grundschulddarlehen um eine Grundschuld, welche im Grundbuch eingetragen wird. Dies passiert zur Absicherung des Gläubigers. Sollte der Kreditnehmer nun zahlungsunfähig werden könnte der Gläubiger die Immobilie - auf welcher das Grundschulddarlehen beantragt wurden ist - Zwangsversteigern lassen und somit sein verliehenes Geld zurück zu bekommen.

Die Tilgungen werden beim Grundschulddarlehen entweder monatlich oder auch am Ende der Laufzeit - beispielsweise durch einen Bausparvertrag - abbezahlt. Wie hoch der tatsächlich Zins jedoch ist, hängt meist von der Höhe des Betrages und des Immobilien wertes ab. In der Regel werden Aufschläge berechnet, sobald die geforderte Summe eine bestimmte Mindesthöhe unterschreitet.
Des weiteren sollte man auch die Gebühren bedenken, welche durch Notar und Amtsgericht zustande kommen. Für ein Grundschulddarlehen benötigt man eine Grundschuldbestellung-Urkunde, welche anschließend von einem Notar beglaubigt werden muss und ebenso muss das Amtsgericht die Eintragungen im Grundbuch vornehmen, sowie einen Wert der Immobilie festsetzen. Auch das Geldinstitut berechnet meist Gebühren für die Urkunde und Festlegung des Wertes für die Immobilie. Die spätere Auflösung der Grundschuld kostet meist auch noch etwas.

In der Regel lohnt es sich erst ein Grundschulddarlehen aufzunehmen, wenn eine bestimmte Kapitalhöhe benötigt wird. Bei den meisten Instituten gibt es die mindeste Höhe von 50.000€, darunter fallen oft weitere - nicht gerade kleine - Gebühren an. Auch die Laufzeit des Kredites sollte sich über einen weiten Zeitraum erstrecken und man sollte sich seiner Möglichen Zahlungsfähigkeit im klaren sein, denn sonst könnte eine Zwangsversteigerung der eigenen Immobilie drohen.