Sind 20.000 Euro ausreichend Grundkapital für 200.000 Euro Baukredit?

Wie viel Grundkapital für den Hausbau ist ausreichend?

Wenn Sie demnächst planen ein Haus zu bauen, sollten Sie sich als zukünftiger Hausbesitzer frühzeitig über die Baufinanzierung Gedanken machen.

Im Grunde können Sie den Hausbau in 2 wesentlichen finanzielle Belastungen aufteilen:

  • den Kauf eine Grundstücks
  • der Die Bauplanung und den Hausbau

Bevor es jedoch mit den Hausbauen losgehen kann, muss ein Grundstück gefunden werden. Hier ist ganz wichtig, dass man vor dem Kauf prüfen lässt, ob sich das Grundstück für das Traumhaus überhaupt eignet. Denn es kann unter Umständen vorkommen, dass man während der Bau-Planungsphase feststellen muss, dass der Bauantrag abgelehnt wurde.

Ist man sich nicht sicher, weil Beispielsweise das Grundstück in einem Überschwemmungsgebiet liegt oder sonstige Problemzonen in der Gegend oder dem Baugrund vorhanden dein, sollte man mit dem Architekten oder auch selbst eine sogenannte Bauvoranfrage stellen.

Nur dann haben Sie als Bauherr auch die Gewissheit, dass Sie das Grundstück kaufen können und für Ihren Hausbau nutzen können und nicht am Ende mit eine Nutzlosen Grundstück dastehen.

Grundstück und Grundkapital, worauf sollte man achten?

Gehen wir mal von einem Idealfall aus, wobei Sie das Grundstück bereits gekauft und und sogar abbezahlt haben. Damit haben Sie schon einen wesentlichen Vorteil, im Vergleich zu anderen Bauherrn die den Hausbau und das Grundstück mit einer Baufinanzierung irgendwie schaffen müssen.
Der frühzeitige Grundstückkauf wirkt sich auch positiv bei der Baukreditanfrage bei der Bank oder Hausbank aus. Denn das Grundstück ist eine gern gesehen Kreditabsicherung.

Wenn Sie also bereits glücklicher Grundstückbesitzer sind und größtenteils auch Schuldenfrei, also ohne sonstige Kredit- oder Schuldbelastungen sind, dann sie sie vielen zukünftigen Bauherrn oder Hausbesitzer schon einen Schritt voraus.

Die Haushaltspauschale bei der Finanzierungsplanung

Nun geht es also im nächsten Schritt zur Bank, am besten geht man erst mal zur Hausbank. Die meisten Banken berechnen bei der Baufinanzierung mit Hilfe einer so genannten Haushaltspauschale zu jeder persönlichen Finanzierungsplanung ein.
Dabei geht es also um den Nettoverdienst und wie viel Geld man Ende, also abzüglich aller monatlichen Belastungen, noch übrig hat. Die Berechnung der Kreditgeben Banken beruht hierbei auf Mindestsätze die zum eine sagen, wie viel Geld am ende übrig bleiben muss und auch entscheidend dafür sind, wie hoch die Kreditzinsen für den Baukredit am Ende werden.

Nun stellt sich die Frage,

wenn man nach dem Grundstückkauf zwar schuldenfrei ist, hat man aber weniger Eigenkapital zur Verfügung. Und kann dies sich nachteilig auf den Immobilienkredit und oder die Hausbaufinanzierung auswirken?
Also möglich ist heutzutage vieles, und es können sogar Häuser oder Wohnungen ohne Eigenkapital finanziert werden.
Lediglich wie teuer das Darlehen oder der Kredit wird, das ist entscheidet sich auch durch den wesentlich Rechenfaktor Eigenkapital beim Hausbau.

Um nun den idealen Baukredit zu berechnen

und das alles besser zu verdeutlichen, gehen wir hier besten mal ein kleines Finanzierungsbeispiel für die Baufinanzierung durch. Angenommen Sie hätten noch 20.000 Euro Eigenkapital übrig und wollen ein Haus bauen, dass Rund 200.000 Euro kostet.
Dann benötigen Sie also Rund 180.000 Euro an Darlehen von einem Kreditinstitut.

Zunächst stehen die Aussichten auf ein Darlehen zur Hausbau relativ gut dar. Jedoch muss dabei auch das Nettoeinkommen berücksichtigt werden, also das Gehalt welche eine Person oder beider Personen im Haushalt pro Monat verdienen.
Denn wie bereits schon im Artikel erwähnt wurde, sind die Banken und Kreditinstitute nur dann bereit ein Darlehen oder Kredit zu gewähren, wenn nach Berechnung de Haushaltspauschale noch ausreichend Geld übrig ist. Wenn das passt, steht eine Hausbaufinanzierung mit einem Grundkapital (Eigenkapital) von 20.000 und eine Bauvolumen von Rund 200.00 Euro im Grunde nichts im Wege.

Nutzen Sie die KfW-Förderkredite

Außerdem sollte man nicht vergessen, dass es bei den heutigen Baustandards noch Förderkredit und Förderungsgelder von der KfW-Bank gibt.
Diese KfW-Darlehen gelten als Fremdmittel und werden bei vielen Banken sogar als Eigenkapital mit angerechnet. Es klingt war etwas kurios, aber es ist so.

Wenn Sie dann im Vorfeld das Traumhaus auf dem Papier geplant haben, sollten Sie sich zur Finanzierung erst mal an die Hausbank wenden. Und danach erst anfangen nach Alternativen Finanzierungsangeboten zu schauen. Denn in diesem Falle ist "weniger gut" da jede Kreditanfrage auch die Schufa beeinflusst und sich so negativ auf Ihren Schufa-Score auswirkt.
Also wenn alles noch "Frisch ist" erst mal die Bank Ihres Vertrauens aufsuchen und sich dort die Kondition zur Baufinanzierung geben lassen.

Was passiert wenn ich zu wenig Eigenkapital oder zu wenig Sicherheiten habe? Bekomme ich dann keinen Kredit oder Darlehen bei der Bank?
Ein wenig Grundkapital sollte schon vorhanden sein, allein um nicht selbst seinen Finanzhaushalt oder aktuellen Lebensstandard zu gefährden.
Für die Banken ist der Risikofaktor mit entscheidend und man kann sich als Faustformel merken, je höher das Kreditrisiko ist, desto teurer wird der Immobilienkredit.

Denn die Banken werden immer eine Beleihungswertermittlung für die Konditionsfindung aufstellen.
Dennoch bleibt am ende zu sagen, dass es sich zur Zeit lohnt eine Immobilie zu kaufen oder ein Haus zu bauen. Denn die Möglichkeiten der Baufinanzierung sind derzeit so günstig, dass in den meisten Fällen die Monatsmiete ebenso für die Tilgung des Immobilienkredites verwendet werden kann.